Beritt

Beritt

Mein Angebot

  • Beritt und Reitunterricht / Ausbildung von Pferd und Reiter
  • Jungpferdeberitt (3-4 Monate empfohlen)
  • Korrekturberitt (1-2 Monate empfohlen)
  • Individuelle Weiterbildung (2-4 Monate empfohlen)
  • Turniervorbereitungstraining/ FIZO Training (mindestens 2 Monate empfohlen)
  • Vorstellungen auf Turnieren und FIZO Prüfungen
  • Urlaubsvertretung (Wochenweise buchbar)

Reitunterricht

  • Einzelunterricht
  • Gruppenunterricht

Pferdeunterbringung

  • Einzeln oder auf Wunsch in Kleingruppen
  • Innenboxen / Außen- Paddockboxen / Offenstall / Weidehaltung
  • Mit täglichen Auslauf, im Sommer auch mit Weidegang

Der Beritt

Qualitativer Beritt von Islandpferden und anderen Pferderassen. 

Seit 2014 habe ich mich auf Islandpferde spezialisiert. Zuvor habe ich vier Jahre in einem Dressurstall gearbeitet. 

Jedes Pferd bekommt bei mir die Zeit und Ruhe, die es braucht, um sich positiv zu entwickeln. Mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen wird jedes einzelne Pferde individuell behandelt. Ich versuche sowohl Freizeit- als auch Sportpferde schonend auszubilden und fein zu reiten. Die Gesunderhaltung des Pferdes steht bei mir an oberster Stelle. Eine feine und harmonische Vorstellung eines Pferdes ist mir wichtiger, als der sportliche Erfolg. Das Ziel ist es beides beides miteinander zu vereinbaren. Dazu ist in meinen Augen ein vielseitiges Training nötig. Mein Turnierpferd wird z.B. drei bis vier Mal die Woche geritten. Das Training von Prüfungsbestandteilen auf der Ovalbahn findet ein bis zweimal die Woche statt. Außerdem erfolgt regelmäßiges Dressurreiten, sowie entspannte Geländeritte. Zum Ausgleich findet zwei bis dreimal wöchentlich Bodenarbeit in Form von Stangenarbeit, Freispringen, Doppellonge und Handpferdereiten statt. 

Jungpferdeberitt

Bei der Grundausbildung eines Jungpferdes lege ich viel Wert auf eine gründliche Vorbereitung des Pferdes vor dem ersten Aufsteigen. Dies bewahrt das Pferd davor überfordert zu werden und traumatische Erfahrungen zu machen und mindert die Unfallgefahr für den Reiter. Die Pferde werden dafür ungefähr vier Wochen vom Boden aus in der Reithalle und im Roundpen von mir gearbeitet. In dieser Zeit lernt das Pferd das korrekte Führen, das Longieren am Kappzaum, später auch mit Sattel und Trense, die Arbeit an der Doppellonge, das Fahren vom Boden und das Handpferdereiten. Erst wenn diese Arbeit vom Boden Abgeschlossen ist, erfolgt das erste Aufsteigen. In der Regel kann dann bereits beim zweiten Aufsteigen frei im Schritt, Trab/ Tölt und Galopp geritten werden. Dann folgt die weitere Ausbildung unter dem Reiter. Das Pferd lernt die Reiterhilfen zu akzeptieren und richtig auf sie zu reagieren. Dabei ist mir besonders wichtig, dass das Pferd dem Reiter vertraut, sich in jeder Lebenslage durchparieren und sich auch in stressigen Situationen wieder beruhigen lässt. Ist dies der Fall, gehe ich schnell dazu über die Pferde auf dem Reitplatz, der Ovalbahn und im Gelände zu reiten. Im nächsten Schritt kann mit dem Ausreiten der verschiedenen Gänge begonnen werden. Sobald jeder Gang taktsicher abgerufen werden kann beginnt das Formen und Reiten in Anlehnung des Pferdes. Bei Pferden mit ausreichender Töltveranlagung ist die Grundausbildung bereits nach drei bis vier Monaten abgeschlossen. Dann bedarf es allerdings noch der Festigung des Gelernten. Wenn das Pferd über wenig Naturtölt verfügt und intensiv eingetöltet werden muss, werden meist weitere vier bis acht Wochen Berittzeit dafür benötigt. 

Die Angaben für die Berittzeit sind nur circa Werte und können bei sehr sensiblen Pferden, oder Pferden, die bereits schlechte oder traumatische Erfahrungen gemacht haben, abweichen. 

Nach dem Jungpferdeberitt beherrscht dein Pferd das Reiten auf dem Reitplatz, auf der Ovalbahn und im Gelände alleine und in der Gruppe. Alle Gänge lassen sich sicher abrufen und es kennt Lektionen wie Schenkelweichen, Vorhandwendung und Rückwärtsrichten. 

Eine Solide Grundausbildung dient dem Pferdewohl und ist nachhaltig. Die Erfahrung zeigt, dass es langwierig und kostenintensiv ist, ein Pferd zu korrigieren, welches durch ein vermeintlich schnelles Anreiten, überfordert und missverstanden wurde. 

Korrekturberitt

Je nach Schwere des zu korrigierenden Fehlers oder Fehlverhaltens nimmt der Beritt unterschiedlich viel Zeit in Anspruch. Teilweise liegt der Grund in einer lückenhaften Grundausbildung. Manchmal ist es aber auch nur ein Missverständnis zwischen Reiter und Pferd, welches aus dem Weg geräumt werden muss. Ein Korrekturberitt kann aber auch ein wenig Feinschliff sein, der es dem Reiter ermöglicht mit kleineren und feineren Hilfen zu reiten.  

Individuelle Weiterbildung

Dies meint die weitere Ausbildung eines Pferdes, welches bereits eine abgeschlossene Grundausbildung hat. Das kann z.B. das Ausbilden und Weiterentwickeln der einzelnen Gänge sein (Eintölten, Ausbildung des Rennpasses). Auch eine Weiterentwicklung auf schwere Tölt- und Gangprüfungen ist möglich. Oder das Erlernen von weiterführenden Lektionen wie z.B. Schulterherein oder Travers. 

Turniervorbereitungstraining und FIZO- Training/ Vorstellung auf Turnieren und FIZO- Prüfungen

Voraussetzung für das achtwöchige Training zur Turniervorbereitung sind eine ausreichende Kondition und das Beherrschen der Prüfungsinhalte des Pferdes. Ansonsten muss eine längere Berittzeit eingeplant werden. Bei diesem Training soll es nur um eine Verfeinerung und Optimierung für eine bestmögliche Vorstellung gehen. Der Schwerpunkt liegt hierbei hauptsächlich auf den verschiedenen Prüfungsinhalten. Bei der Vorstellung auf Turnieren und FIZO- Prüfungen lege ich viel Wert auf eine harmonische Darbietung.

Urlaubsvertretung

Wenn sie ihre Pferde selbst halten und versorgen müssen und verreisen wollen, können sie sie gerne für diesen Zeitraum vorbeibringen und bereiten lassen. Diesen Service können sie selbstverständlich auch in Anspruch nehmen, wenn Ihre Pferde normalerweise in einem Pensionsstall untergebracht sind. Sie können dabei frei wählen, ob die Pferde ein oder mehrmals wöchentlich geritten oder vom Boden aus gearbeitet werden sollen.